Über

Falk Wiederhold wird 1970 in Zerbst / Anhalt geboren. Im Jahr darauf zieht er nach Wurzen bei Leipzig, fünf Jahre später nach Wittenberg an der Elbe. Als 12-jähriger beginnt er, angeregt durch kirchliche Zeltlager, mit autodidaktischem Gitarrenspiel; oft begleitet er den Schulchor. Mit 15 ist er Mitgründer einer Kirchenband, politisch aufmüpfig aber fromm. Es folgen das Musizieren mit kleinen Ensembles im Rahmen Ökumenischer Musikarbeit in Wittenberg sowie die intensivere Begegnung mit ernster Musik.

Nach seiner Ausbildung und anschließenden Arbeit als Fernmeldemechaniker bei der Bahn wendet sich Falk dem sozialen Bereich zu. Erst aber folgen 6 Monate aufgezwungener Grundwehrdienst und 12 wunderschöne und arbeitsreiche Monate Zivildienst. Nach seinem Umzug ins Rheinland und der Ausbildung zum Heim- und Heilpädagogen in Köln ergeben sich erste Möglichkeiten für analoge Mehrspurtonaufnahmen von Ensembles und Bands.

Nach Beendigung der pädagogischen Ausbildung zieht Falk 1993 nach Berlin. Er wirkt in Pop-, Punk- und Rockbands mit; allesamt deutschsprachig und begeistert von der „Hamburger Schule“.

In den folgenden 11 Jahren ist Falk, Vater von drei Kindern, als Ernährer, Erziehungs“urlauber“ und – das ist ihm sehr wichtig – semiprofessioneller Musiker tätig. 2002 sammelt er erste Erfahrungen mit digitaler Aufnahmetechnik und im Dezember 2003 lernt er Andrew Levine kennen. Dies markiert den Beginn einer Zusammenarbeit im Rahmen von Mix und Mastering der eigenen Projekte mit den Ensembles „elaine“ und „elternhaus Ost“.

Andrew Levine wird sein Mentor und Kollege. Die Aufnahme von Musik und die Beschäftigung mit der Theorie dazu rückt zunehmend in den Lebensmittelpunkt.

Doch ist es wichtig, das „alte“ Feld, die Arbeit im pädagogischen Bereich , nicht zu vernachlässigen. Es wird die Zeit kommen, in der die Musik, die Aufnahme von Musik, ganz in den Arbeitslebensmittelpunkt rücken wird.

 

Stand 02.2017