„Echte Tiroler Lieder 1913“ – Es wird schon gleich dunkel

Siegfried Köhler (1927-1984) – Tausend Sterne sind ein Dom

 

Der Frauenkammerchor Frankfurt

 

Im Oktober 1986 wurde der Frauenkammerchor Frankfurt (Oder), damals als Lehrerchor gegründet. Von den sieben Gründungsmitgliedern sind heute noch sechs Sängerinnen aktiv dabei. Schnell wuchs die Mitgliederzahl auf bald 25 Sängerinnen an. Erste Konzerte und Auftritte gaben Mut, die Chorarbeit weiterzuführen. Zur Tradition geworden ist die Teilnahme am Sängerfest in Finsterwalde, sind Konzerte zu Weihnachten und im Frühling in der Konzerthalle und in den Kirchen der Region wie Hohenwalde, Güldendorf, Rießen, Wiesenau, Kliestow und das Singen in Altenheimen wie im »Stoeckerhaus«, »Albert Hirsch« und der »Abendsonne«.

Konzertreisen führten u. a. nach Halle, Jüterbog, Bad Freienwalde, Brandenburg an der Havel und Rheinsberg.
Das Repertoire des Chores besteht aus weltlicher und geistlicher Chormusik und reicht von der Renaissance (Giovanni Gastoldi, Hans Leo Haßler, Michael Praetorius, Thomas Morley, Henry Youll) über die Romantik (Antonin Dvorak, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann, Gabriel Fauré), bis zur Moderne (Gustav Holst, Hugo Distler, Hanns Eisler, Gunther Erdmann, Benjamin Britten, Jürgen Golle sowie Veljo Tormis und Eduard Tubin).
Überraschender Lohn für unsere Probenarbeit, seit einigen Jahren ergänzt um regelmäßige Stimmbildung, waren eine respektable Punktzahl und ein erster Preis beim Landeswettbewerb der Frauenchöre des BCV im Oktober 2006.
Seit seiner Gründung liegt die künstlerische Leitung unseres Chores in den Händen von Lutz Matthias Müller, der damals als ausgebildeter Musikpädagoge seinen Dienst in Frankfurt (Oder) antrat und inzwischen auch als Dramaturg, Sänger und Kantor über einen großen Erfahrungsreichtum verfügt.